Freitag, 30. Januar 2015

Ja, ist denn schon wieder Mai? – Noch schnell was aus der Kategorie: Gesunder Januar!

Also!
Zwar nur noch ganz kurz....aber noch immer befinden wir uns natürlich im Januar,
und ich hatte Euch ja angekündigt, Euch ein paar meiner Gesund-und-Fit-durch-den-Januar-Rezepte zu zeigen und Euch ab und zu mit an unseren Esstisch zu lassen. 



Deshalb sollt Ihr jetzt meinen derzeitigen Favoriten aus der Familie „Grüne Smoothie“ kennenlernen.

Hier geht es nun also zum Rezept für den
Green-January-Lillewind-Smoothie:




Alle Angaben sind mehr oder weniger Circa-Angaben. Ihr solltet es also nicht allzu genau damit nehmen.
(Auch im wahren Leben ist der Perfektionismus ja eher gesundheitsfeindlich und hat deshalb hier schon einmal gar nichts zu suchen!)

Außerdem können natürlich immer wieder Zutaten abgeändert werden.

Ein Smoothie eignet sich nämlich perfekt dazu, Obst zu verbrauchen, das im Obstkorb schon etwas länger vor sich hinträumt und von den Kindern dann erst recht gemieden wird, weil es „nicht mehr so schön aussieht“ oder
„weil die Mädchen sagen, von schrumpeligen Äpfeln wird einem schlecht“!
(ich muss unbedingt noch die Definition von "schrumpelig" nachschlagen!)

Ich packe beispielsweise in jeden meiner Smoothies eine Banane – und extra die, die schon braune Punkte bekommen –weil die viel mehr Aroma und Süsse in den Smoothie bringen.

Aber zurück zu meinem Green-Smoothie-Favoriten!


Lillewind's Green-January-Smoothie

50 g Grünkohl
50 g Feldsalat (genauso gut ist Spinat)
50 g Zucchini
1 St. Orange   
(OHNE Schale!!Lacht nicht!
               Ich habe schon                                Rezepte ausprobiert, bei                      denen ausdrücklich die
               Bio-Orange MIT Schale verwendet
               werden sollte und habe dann
               nach dem ersten Schluck alles
               weggekippt!)
¼ St. Ananas   (oder Mango)
1 St. Banane
1 Prise Zimt
1 TL Chia-Samen
Evtl. für mehr Süsse einen Spritzer Agavendicksaft


Der Körper kann Vitamine am besten mit ein klein wenig Fett aufnehmen, deshalb kommt bei mir ein Teelöffel Mandelmus dazu. 

Alles in einen kräftigen Mixer und dann nach dem Mixen unbedingt sofort trinken, weil zum einen der Chia-Samen aufquillt und zum anderen immer mehr Vitamine und Vitalstoffe verloren gehen, je länger der Smoothie steht.

Glaubt mir, dieser Smoothie ist eine echte Power-Superfood-Bombe. Voll mit besten Energiequellen.

Am besten achtet Ihr auch wirklich bei den Zutaten auf Bio-Qualität, dann gebt Ihr Euch wirklich alles.



Möchtet Ihr vielleicht noch etwas darüber wissen, was Ihr da evtl. in Euren Smoothie packt?

Der absolute Hammer hier ist der Grünkohl!
DAS Superfood überhaupt!

Und während wir Deutschen ihn getrost zu dickem Winteressen mit fetter Mettwurst verarbeiten, bauen ihn inzwischen selbst die Australier schon extra im eigenen Rosengarten an, und auch die Amerikaner und Engländer sind uns da schon weit voraus und lieben ihren Kale, wie er dort heißt! 
Leute, Grünkohl enthält fast gar keine Kalorien aber stattdessen DREIMAL so viel Vitamin C wie die Orange!
Er enthält auch jede Menge Vitamin A und K, wichtige Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium und sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidanzien.
Er ist reich an Lutein, das die Sehkraft verbessert und Netzhautdegeneration vorbeugt, und Kalium, das Knochen und Zähne schützt.

Offensichtlich haben nur wir Deutschen das noch nicht so recht mitbekommen, denn leider gibt es ihn bei uns nur frisch im Winter und da auch erst nach dem ersten Frost. Ich freue mich jetzt daher immer sehr, wenn ich ihn in unserer Gemüsekiste finde.

Bei dem Smoothie, den Ihr auf dem Bild seht, mußte ich allerdings auf Tiefkühlware zurückgreifen, die – in Bio-Qualität! – ja nicht weniger gute Inhaltsstoffe enthält. 






Zu meiner geliebten Orange muss ich doch inzwischen weiter nichts mehr sagen, oder?!


Aber: Chiasamen!
Der Heilsamen der alten Maya!


Chiasamen

Wieder so ein Superfood, dass nicht nur stark sättigend wirkt, weil es in Flüssigkeit aufquillt, sondern mit ihrem Gehalt an Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren manch anderes Gesund-Lebensmittel in den Schatten stellt.

Der kleine Power-Samen ist alles andere als preisgünstig, aber dennoch möchte ich wieder auf der Bio-Qualität herumreiten, die meiner Ansicht nach gerade bei Dingen, die plötzlich zu Superfood und Co. erklärt werden und dann reißenden Absatz finden, wichtig ist.

Denn fragt Euch ruhig einmal, wo so etwas dann so plötzlich in so grossen Mengen herkommt…?!






Ach, apropos....

Demjenigen, der sich hier ziert, dieses „grüne Gebräu“ zu trinken, kann ich übrigens sagen, dass ich mich jedes Mal besonders freue, dass mein Mann in dieser Beziehung alles, was ich mixe sehr gern mittrinkt.
Und er ist sonst absoluter Obst-Verächter!
O.k., die Kinder streiken bei den grünen Smoothies – alles andere kann ich ihnen allerdings gut verkaufen.

Was will ich also mehr, oder?

Probiert den Smoothie doch einfach einmal aus.
Ich sage doch: Ich nehme Euch gesund und fit mit in den Februar!

Ja, Ihr merkt es schon, oder?!
Wenn ich so weiter mache, müßt Ihr wahrscheinlich noch 100 Jahre mit meinem Geschreibsel leben!

Und ansonsten bleibt mir alle schön glücklich, hört Ihr?



Liebste Grüße

Eure Iris

Kommentare:

  1. Mein Mann hat auch, für mich völlig überraschend, meine "Kale Chips" mit gegessen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal wissen eben auch Männer , was gesund ist, was?! ;-)

    AntwortenLöschen