Mittwoch, 24. August 2016

Gesund ist wichtig! - Aber doch nicht ohne Humor! #lillewindsbikini









Vor kurzem mußte ich miterleben, wie jemand, der sein Leben zum Besseren wenden wollte, und dafür bei der Ernährung anfing, ein Frühstück, das über Nacht eingeweichten Chia-Samen enthielt, voller Ekel
und fast mit Würgen auflöffelte.



Ihr kennt eingeweichten Chia?

Wer einfach einmal einen Teelöffel voll Chia in
ein Gläschen füllt, mit Wasser übergießt und über Nacht stehen läßt, kann die Verwandlung
wunderbar beobachten.
Am nächsten Morgen steht im Glas nämlich etwas,
das optisch an Froschlaich erinnert
und von seiner Konsistenz an Schleimi.
Meine Generation kennt Schleimi, oder?!
Das grüne Wunderzeug aus der Dose?!


Ich jedenfalls weiche sehr gern Chia in Joghurt
über Nacht ein und esse es morgens, nachdem ich
noch Früchte und Müsli zugegeben habe.
Ich mag so etwas Breiiges, und danach fühle
ich mich gut und gesättigt.

Aber mit Ekel essen?
Liebe Lillewindler!
Doch nicht mit uns!







Wir lassen uns den Spaß am Leben Essen von 
nichts und niemandem verderben. 
Schon gar nicht vom Gemüse! 

Wir lachen gern und nehmen auch die Sache 
mit der gesunden Ernährung nur so ernst, wie es 
uns – sofort!! – gut tut und schmeckt! 

Denn zum einen hat Essen für uns etwas mit Genuss und Lebensqualität zu tun und nicht mit
Müssen/Nicht-Dürfen oder gar Zwang! 

(Schön natürlich, wenn wir es dabei trotzdem noch schaffen,
 unsere Bikini-Figur nicht zu ruinieren!) 









Aber vor allem bin ich fest davon überzeugt,
dass unser Körper uns sagt, was er braucht.

Hört einfach mal auf ihn und nicht auf das, was
die sagen, die nur noch essen, was gerade
hip und anti-ageing ist, und
lacht über den ganzen Gesundheits-
und Anti-Ageing-Wahn!

Ich probiere da ja auch gern viel Neues aus,
aber nur das, was mir gefällt und schmeckt.

Spricht ja nichts dagegen, mal die neuen Superfoods
auzuprobieren, und ab und zu zu essen, wenn sie
mir gefallen und schmecken. 

Aber wenn Du Dich vor Chia ekelst, ist es 
vielleicht einfach nicht das, was Dein Körper will. 
Wenn Du ständig Hunger auf Salziges hast,
fehlen Dir vielleicht ein paar Mineralstoffe?! 

Immer vorausgesetzt, Du bist achtsam mit Dir und 
hörst auf das, was Dein Körper Dir zu sagen hat! 

Es gibt da nämlich etwas, das man allzu schnell
vergessen könnte, wenn man nur noch das isst,
was die Spielregeln erlauben:

Nämlich, dass es viel wichtiger ist, bei all unserer
gesunden Ernährung nicht unseren Humor
zu verlieren! 

Deshalb esse ich nichts, das mir optisch
nicht gefällt, und lasse alles stehen, das mir
nicht schmeckt! 

Ob das schlechter Wein oder Brot ist,
das ich partout nicht mag, oder die Butter auf dem
Brot oder der billige Aufschnitt!

Ich bin echt zu alt für schlechten Wein
und Dinge, die mir nicht schmecken! 













Und, wenn mir die Petersilie aus den Ohren kommt,
dann nur, weil ich sie toll finde!

Genau, deshalb esse ich zum Beispiel Gemüse so gern.
Dazu muss ich mich nicht quälen oder etwas weglassen.
 Es ist mir jede Woche eine Freude, wenn ich die
Abo-Gemüsekiste abhole, und das frische Gemüse sehe.
Den frischgrünen Salat, die knallrote Paprika
oder Tomate und mehr.

Das esse ich mit großem Appetit und bin davon überzeugt, dass das genau das Richtige für meine Familie und mich ist!






Und, wenn Ihr zwischendurch auch gern einen Hauch arabischer und asiatischer Küche auf dem Teller habt,
nicht allergisch gegen Karotten oder Sesam seid, auch gern Sojasosse mögt
– UND (NATÜRLICH) GESUND ESSEN WOLLT - 
 dann müßt Ihr den 



Möhren-Spaghetti-Salat
mit Tahini-Dressing
(ohne Nudeln)
probieren.

Oder Ihr nehmt ihn mit zum Grillabend!
Oder zum Picknic oder ins Büro.


Er ist einfach perfekt dafür!

Ihr benötigt:
4        Möhren
1 Bd     Petersilie
1        Knoblauchzehe
1        Frühlingszwiebel
3 EL     Tahini (Sesammus – bekommt Ihr
         inzwischen neben dem Bio-Laden
         auch bei DM)

2 EL     Olivenöl

Saft einer Zitrone

2 EL     Sojasosse

1-2 EL   Gomasio (Sesamsalz – gibt’s im 
         Bio-Laden – und ich nehme es auch 
         gern für mein selbstbebackenes
         Fladenbrot) zum Bestreuen



Zunächst werden die Möhren verarbeitet.
Die schöne Spaghetti-Optik bekommt Ihr mit diesem Spiralschneider hin.


Aber ich will es Euch nicht verschweigen:
Ich habe ihn mir schon vor mindestens zwei Jahren gekauft und wollte ganz oft Spaghetti aus rohem Gemüse essen, habe ihn aber bislang  hierzu tatsächlich ganze drei oder vier Mal benutzt, weil er so umständlich zu
reinigen ist… 
Aber vor allem auch, weil die Gemüse-Nudeln eben in Wirklichkeit keine Nudeln sind..., sondern soooo humorlos...!
(Bitte keine Kommentare dazu!)

Oder Ihr raspelt die Möhren für diesen Salat ganz einfach oder schneidet sie in feine Ringe.

Ganz wie Ihr es mögt.

Dann drückt Ihr die Knoblauchzehe durch die Presse und vermischt sie für das Dressing mit dem Tahin, der Sojasosse, dem Zitronensaft, dem Olivenöl und schmeckt es mit Salz und Pfeffer ab. Wenn es zu dickflüssig ist, gebt noch Zitronensaft dazu.

Dann das Dressing mit den Karotten vermengen, und schon könnt Ihr das Ganze in einer Schüssel oder gleich auf dem Teller anrichten und, mit Gomasio und viel Petersilie bestreut, servieren.


















Das gleiche Dressing könnt Ihr auch für andere Salate benutzen.

Am Sonntag gab es das bei uns zu grünem Salat mit Gurke und Paprika und mit – ganz wichtig – vielen

selbstgezogenen Sprossen.

Und dazu mein selbstgebackenes Fladenbrot
(Rezept hier), und Ihr habt ein gesundes Essen,
bei dem das Auge auf seine Kosten kommt,
und das Ihr garantiert mit Genuss
essen werdet.



Und alles ist ruckzuck fertig!





Lächelnde Grüße
von

Eurer Lillewind




Kommentare:

  1. Prima Text und Fotos! Ich habe gerade auch wieder Chia aufgelöst, ich muss es auch immer tief im Joghurt vergraben, um nicht an Fische denken zu müssen;)Aber man wird wirklich fitter davon!

    AntwortenLöschen