Montag, 18. Mai 2015

Der leuchtend gelb-grüne Post – und ein virgin Waldmeisterdrink





Der Mai ist für mich optisch einfach der schönste Monat des Jahres.

Die Natur gibt gerade so Vollgas, und man steht morgens so oft auf, und weiß genau, dass es gestern noch nicht so grün wie heute war, oder?












Besonders der vielgepriesene Mairegen trägt noch einmal zu diesen Wachstumsschüben bei, aber momentan können wir 'on top' auch noch ganz wunderbares erstes warmes und trockenes Sommerwetter genießen. Auch wenn wir uns kalendarisch ja eigentlich noch im Frühjahr befinden.













Im Augenblick habe ich ein paar freie Tage und komme zusammen mit dem Familienhund ausreichend häufig in die Natur, um Euch ein paar Impressionen zu schenken, wenn Ihr selbst vielleicht gerade einen stressigen Alltag habt, oder Euch aus verschiedenen Gründen nicht frei machen könnt, um dieses Grünen und Spriessen zu genießen.

Laßt Euch von mir verwöhnen.


















Außerdem ist der Mai ja auch der Monat der Maibowle (wer wäre darauf gekommen?) und des Waldmeisters.

Gerade nach den Ausflügen mit dem Familienhund, freue

ich mich immer über ein kühlendes erfrischendes Getränk auf der Terrasse.

Wie passend also, dass ich da kürzlich regelrecht in ein Waldmeister-Feld gefallen bin! 







Er blüht gerade jetzt im Augenblick und ist damit perfekt, um für Tees und Säfte verwendet zu werden.





Ihr findet ihn lichten Laubwäldern und immer in Gruppen. Also haltet doch einfach einmal die Augen danach auf.

Und hier mein Rezept für einen leckeren Waldmeistersirup, mit dem man schnelle eine erfrischende Waldmeisterschorle herstellen kann.


Waldmeistersirup

30 gr. Waldmeister (gern mehr)
1 Bio-Zitrone
200 gr. Zucker/Puderzucker
500 ml Wasser

Zunächst muss der Waldmeister mindestens 12 Stunden lang (oder am besten über Nacht) anwelken. 
Man riecht ziemlich schnell, dass das Aroma steigert.

Dann wird alles zusammen mit der in Scheiben geschnittenen Zitrone in ein Gefäss gegeben. Dort sollte das Ganze noch ca. 30 Minuten „ziehen“.

In der Zeit habe ich dann den Zuckersirup hergestellt.
Dazu pulverisiert Ihr den Zucker entweder selbst in der Küchenmaschine oder benutzt gleich Puderzucker.
Dann gebt Ihr das Wasser hinzu und kocht den Sirup ca. 20 Minuten ein, bis er völlig klar ist.

Diesen Sirup gießt Ihr dann über den Waldmeister und die Zitrone und laßt das Ganze noch einmal 24 Stunden ziehen.

Dann ist er fast fertig, und Ihr könnt die Zitrone und das Grünzeug abseihen und kocht das Ganze noch einmal auf, bevor Ihr es in saubere Flaschen füllt.




So könnte er verwahrt werden – klappt aber bei uns natürlich nicht! Sein Verfallsdatum kann er bei uns nicht erleben…

Waldmeister enthält übrigens Cumarin.
Das wird in der Naturmedizin geben Kopfschmerzen und Migräne eingesetzt.
Aber Achtung! Denn ganz wie es in der Naturmedizin ja üblich ist, verursacht zuviel davon genau das, wogegen es helfen soll.

Also genießt den Waldmeister, aber in Massen…

Die Meinungen gehen auch auseinander, ob der Waldmeister bei der Verwendung blühen darf, oder ob er sogar sollte oder eben nicht. Für Tees ist es gewünscht.
Ansonsten ist das Aroma wohl stärker, bevor er blüht.

Diesen Zeitpunkt hatte ich aber leider verpaßt, und finde den Sirup dennoch seeeeeeeeeeehr lecker!

Und wißt Ihr, was ich am meisten genossen habe?
Diesen Duft in unserer Küche, als der Waldmeister dort lag. 

Waldmeister ist ja irgendwie so ein Kindheitsding, oder?!
Ich kann mich nicht erinnern, ihn als Erwachsene in den letzten Jahren (außer wahrscheinlich in Form irgendeines grünen Schützenfest-Likörs – und dass dann auch schon vor ziemlich vielen Jahren!) einmal getrunken oder in irgendeiner Form gegessen zu haben.
Aber kennt Ihr z.B. auch noch dieses grüne Eis?
Aussen Waldmeister, innen Vanille? Oder Dolomiti? Waldmeister-Wackelpudding mit Vanillesoße?

Ja, das war die Zeit, als noch nicht alles 100% gesund und selbstgemacht war, aber wir eigentlich auch nicht 100% krank, was?! Jetzt, wo ich darüber nachdenke….


Liebste Maiengrüße
Von Eurer Lillewind






Kommentare:

  1. Ich hätte da noch ein ganz tolles (einfaches) Rezept für ein Erdbeer-Waldmeister-Dessert, welches mein Gatte jetzt am liebsten jede Woche hätte ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Auja!!!! Immer her damit! Ist doch schließlich gerade jetzt die perfekte Zeit!! ;-)

    AntwortenLöschen