Sonntag, 25. Oktober 2015

Saisonende





Das Ende der Segelsaison ist für mich immer das sicherste Zeichen, dass der Sommer vergangen ist.

Die warmen Zeiten haben dann leider ein Ende, wenn die Boote aus dem Wasser genommen und in ihre Winterlager gebracht werden und mancher Kapitän leise schluchzend die Tore der Halle oder Scheune hinter sich schließt.

















Aber Ihr wißt ja:
Wenn das eine zu Ende geht, fängt etwas anderes an.

Denn ab jetzt unternehmen wir alle in unserer Freizeit wieder andere Dinge als im Sommer, in dem wir viel draussen sein können, in Biergärten- und Eisdielen sitzen können, luftige Sommerkleidung tragen können und uns die Sonne ins Herz scheint.

Aber wir müssen überhaupt nicht traurig sein!
Denn wir leben immer im Hier und Jetzt und freuen uns am Augenblick, oder?!











Und so werden wir uns nun wieder den Dingen zuwenden, die wir im Sommer vielleicht vernachlässigt haben.

Jetzt holen wir zuhause wieder die Gesellschaftsspiele heraus, backen, genießen das Flackern im Kamin, trinken Tee und Milchkaffee und zünden wieder die Duftkerzen an.

Ich für meinen Teil werde nun endlich die lange angedachten Photobücher fertig machen, die Deko im Haus verändern, wärmende Currys kochen, vielleicht endlich einmal eine Decke stricken (ich werde Euch dann natürlich auf dem Laufenden halten), und mir auch ganz langsam – auch, wenn Ihr das noch gar nicht hören wollt - die ersten Gedanken zur Weihnachtszeit machen.







Es sind doch schöne Zeiten, die da nun anbrechen.

Und so ist das Saisonende in Wirklichkeit etwas viel Positiveres als das Wort ausdrückt!


Nämlich:

Ein Saisonstart!






(Das müssen wir nun nur noch unserem Kapt’n erklären… Ihr erinnert Euch?!)


Liebste Grüße von

Eurer Lillewind







Kommentare:

  1. Ein sehr guter Plan!
    Ich bin schon voll auf Weihnachtstee ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wie schön, Dich hier zu sehen, Doro!
      Auja! Wir trinken zusammen Weihnachtstee!!!
      Drück Dich!😘

      Löschen